"Sturm ist ein Phänomen"

"Sturm is a phenomenon"

 

(L´Eco di Bergamo) 

"Sturms Improvisationen rauben einem schlichtweg den Atem: in größter Fähigkeit zur Variation, im Erschaffen von Atmosphäre, in ihrer Harmonik, in ihrer Verflechtung von Farben gehören sie in ihrer Natürlichkeit und Vielseitigkeit zu den besten Werken ihrer Gattung."

"Sturm´s improvisations are simply breath-taking: in their greatest capacity for variation and creating atmosphere, in their harmonic language and interlacing of colors, they are among the best works of their genre due to their naturalness and versatility." 

 

 

(L´Eco di Bergamo)

"Der heilige Ernst, den der junge Orgelmeister über eine Stunde lang bravourös intonierte, hatte die Zuhörer derart ergriffen, dass sich am Ende kaum noch einer traute zu applaudieren. Nach diesem Zögern fiel der Beifall lange und respektvoll aus." 

Martin Sturm, geboren 1992, wird als Organist , Improvisator und Komponist von Fachpresse und Publikum gleichermaßen hochgeschätzt. Er gewann den Improvisationswettbewerb des International Organ Festivals St Albans 2013, den Publikumspreis der International Organ Improvisation Competition Haarlem 2016 und wurde 2017 für seine außergewöhnlichen künstlerischen Leistungen vom Universitätsbund Würzburg mit dem Förderpreis der Keck-Köppe-Stiftung ausgezeichnet. Seine internationale Konzerttätigkeit führt ihn zu bedeutenden Festivals, in Kathedralkirchen und Konzerthäuser und an berühmte historische Instrumente.

Martin Sturm, born in 1992, is highly esteemed as an organist, improviser and composer by press and audience. He won the improvisation competition of the International Organ Festival St Albans 2013, the audience price of the International Organ Improvisation Competition Haarlem 2016 and was awarded by the University of Würzburg with the advancement award 2017 of the Keck-Köppe-Foundation for his outstanding artistic achievements. His international concert activities lead him to the most important festivals, in cathedrals and concert halls and to famous historical instruments.


"The sacred and deep atmosphere, which the young organ master created brilliantly for more than an hour, had gripped the audience in such a way that in the end hardly anyone could dare to applaud. After this hesitation the applause occured long and respectfully." 

 

(Lampertheimer Zeitung)