M A R T I N   S T U R M

 

geboren 1992, wird als Organist, Improvisator und Komponist von Fachpresse und Publikum gleichermaßen hochgeschätzt. "Er provoziert dazu, in einer neuen Weise über Musik oder gar über Kunst nachzudenken" schrieb die Zeitung "L´Eco di Bergamo" und titelte "Sturm ist ein Phänomen".

 

2013 gewann er den weltweit renommierten Improvisationswettbewerb des International Organ Festivals St Albans. Im Jahr 2016 erhielt er den Publikumspreis des berühmten Internationalen Orgelimprovisationswettbewerbes Haarlem. 2017 wurde er vom Universitätsbund Würzburg mit dem Förderpreis der Keck-Köppe-Stiftung für seine außergewöhnlichen künstlerischen Leistungen geehrt.

 

Als Konzertsolist

 

Seine intensive Konzerttätigkeit führt ihn zu wichtigen Festival wie der Internationalen Orgelwoche Nürnberg, dem Festival Organistico Internazional Bergamo, dem International Organ Festival St Albans oder dem Festival International d´Orgue de Bordeaux. Er konzertierte in Zagreb, Oxford, Basel, Stuttgart, an Kathedralkirchen wie in Bamberg, Fulda oder Limburg, an berühmten historischen Orgeln wie in Haarlem, Riga oder Ansbach sowie in großen europäischen Konzertsälen wie der MÜPA Budapest oder dem St John´s Smith Square London. 

An Clavichord, Cembalo und anderen Tasteninstrumenten tritt er häufig als Solist, Kammermusikpartner und Orchestermusiker in Erscheinung.

 

Als Improvisator und Interpret fühlt er sich in besonderer Weise der polyphonen Tradition eines J. S. Bach oder eines M. Reger verbunden, aus welcher die Zwölftontechnik Arnold Schönbergs hervorging und den Grundstein für die Neue Musik des 20.Jahrhunderts legte, welche er als einen wichtigen Bestandteil seiner künstlerischen Arbeit sieht.

 

Als Komponist

 

Als Komponist schrieb er Orgel-, Klavier-, Chor- und Orchesterwerke sowie Kammermusik. Theologie und Philosophie prägen seine künstlerische Ästhetik. Ein differenziertes Nachdenken über Zeit und die akustischen Komponenten Geräusch, Stille und Ton bestimmen seine musikalische Sprache. 2012 entstand zum 100.Geburtstag des Komponisten John Cage im Auftrag der  John-Cage-Orgelstiftung Halberstadt das Werk Vorspiel und Choral "Wir glauben all an einen Gott" für Chor, Gemeinde und Orgel. 2016 komponierte er seine "Antiphon" für Soli, Chor und Instrumentalisten zum Gedenken der Opfer beider Weltkriege im Auftrag des Monteverdichores Würzburg und seines Leiters Prof. Matthias Beckert. Etliche seiner Orgelwerke erklangen u. a. auf den  internationalen Festivals in Bergamo, Haarlem,  Nürnberg oder Waldshut.

 

Als Dozent und Dirigent

 

An der Hochschule für Musik Würzburg unterrichtet er als Tutor die Fächer Liturgisches Orgelspiel und Improvisation. Als Dirigent widmet er sich zusammen mit dem Bach-Kantaten-Club Würzburg und anderen Ensembles besonders dem Vokal- und Instrumentalwerk Joh. Seb. Bachs sowie der zeitgenössischen Musik. Ebenso zeigt er sich verantwortlich für die Initiierung und Betreuung etlicher Orgelbauprojekte.

 

Kindheit und künstlerische Ausbildung

 

Sturm wuchs im oberpfälzischen Velburg auf. Im Alter von vier Jahren erhielt er ersten Klavier- und Orgelunterricht von seinem Vater. Ein wenig später übernahm er bereits den Organistendienst und die Leitung des Kirchenchores in seiner Heimatstadt.  Früh zeigte sich auch sein Interesse an der Komposition. Schon in den Jahren 2005-2007 wurde er dreimal beim Wettbewerb "Schülerinnen und Schüler komponieren" der Jeunesses Musicales Deutschland  für einige seiner frühen Werke ausgezeichnet. In diese Zeit fällt auch die Gründung seines Jazzensembles "The Walking Stick".

Nach der Gymnasialzeit nahm er sein Studium in den Fächern Kirchenmusik  und Orgel solo  an der Hochschule für Musik Würzburg auf.

Zu seinen Lehrern zählen Prof. Dr. h. c. Christoph Bossert (Orgel und Improvisation), Jan Dolezel (Orgel), Reiner Gaar (Improvisation), Prof. Jörg Straube (Dirigieren), Prof. Glen Wilson (Cembalo), Hermann Beyer und Klaus Ospald (Musiktheorie) sowie Jürgen Schmitt (Klavier).

Meisterkurse absolvierte er unter anderem bei Prof. Lászlo Fassang und Prof. Andrés Cea Galán (Orgel), Prof. Theo Brandmüller und  Prof. Ulrich Süße (Komposition) sowie Dr.Balázs Szabó (Kunstharmonium).

 

Martin Sturm ist Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes.